von-Willebrand
Suche    
Alle CSL Behring Webseiten einschließen

Erlaubte Medikamente bei Betroffenen mit von-Willebrand-Syndrom sind z.B.

Schmerzmittel (Analgetika)

Paracetamol (z. B. Ben-u-ron)
Metamizol (z. B. Novalgin)
Scopolamin + Paracetamol (z. B. Buscopan plus)
Tilidin + Naloxon (z. B. Valoron N)
Tramadol (z. B. Tramal)

Fiebersenkende Medikamente

Paracetamol (z. B. Ben-u-ron)

Medikamente gegen Gelenkschmerzen

Diclofenac (z. B. Voltaren Resinat)
Meloxican (z. B. Mobec)

Medikamente gegen Halsschmerzen

Emser Salz (z. B. Emser Pastillen)
Thyrothricin + Cetrimon +Lidocain (z. B. Lemocin)
Hexitidin (z. B. Hexoral Lösung/Spray) Lysozym + Cetypyridin (z. B. Frubienzym S )

Medikamente zum Abhusten (Expectorantien, Sekretolytika)

Acetylcystein (z. B. Fluimucil)
Amboxol (z. B. Mucosolvan)
Carbocystein (z. B. Transbronchin)

Medikamente zur Unterdrückung des Hustenreizes

Codein (z. B. Paracodin)

Medikamente gegen Schnupfen

Oxymetazolin (z. B. Nasivin)
Xylometazolin(z. B. Otriven)
Tetryzolin (z. B. Rhinopront)
Dexpanthenol (z. B. Bepanthen Nasensalbe)
Snup Schnupfenspray

Medikamente gegen Grippe

Piprinhydrinat + Paracetamol+ Ethenzamid (z. B. Azur Tabletten, Coffalon)
Paracetamol + Coffein (z. B. Neopxrin forte)
Grippostad C

Bei länger anhaltender Einnahme der Medikamente halten Sie bitte Rücksprache mit Ihrem Arzt im Behandlungszentrum/Hämophiliezentrum.